Galerie creative mind. im Westemd


Direkt zum Seiteninhalt

Aktuell







SERENDIPITY


"Die Gabe, zufällig glückliche und unerwartete Entdeckungen zu machen."



Objekte von Max Wagner - Fotografien von Thomas Ruderer

Vernissage: 16. Mai, 2014 - ab 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer bis 18. Juli 2014

Öffnungszeiten der Galerie

Do und Fr, 14.00 - 18.00 - Sa 11.00 - 14.00 und nach Vereinbarung.
0173 377 555 2

Landsberger Str. 129 - Eingang Astallerstrasse - Tram 18/19 Barthstr.


















"... von phantastischen Träumern..."

handkolorierte Fotografien von Walter Schels
Bilder und Skulpturen von Gabriele Schnitzenbaumer

Ausstellung vom 13.09. bis 31.10.13

Sämtliche Fotografien sind noch über den Ausstellungszeitraum in der Galerie zu sehen!








Es ist die Vergänglichkeit des Irdischen, welche die Künstlerin Gabriele Schnitzenbaumer in demselben Maße wie auch den Fotographen Walter Schels in ihren Erinnerungen und den daraus resultierenden Werken ein Leben lang begleitet hat. Beide sind sie kurz vor dem Zweiten Weltkrieg in Bayern geboren (Walter Schels 1936 in Landshut, Gabriele Schnitzenbaumer 1938 in Augsburg), mit Tod und Zerstörung aufgewachsen. Heroische, der Mythologie entspringende Bronze- und Tonskulpturen tragen die Empfindungen der Künstlerin aus diesen vergangenen Zeiten mal mit lachendem, mal mit weinendem Auge, aber immer mit Würde in die Gegenwart. In den kolorierten Figuren erlangen Schnitzenbaumers Gefühle und Gedanken Formen für die Ewigkeit. Im künstlerischen Arbeitsprozess lässt sie keinen brauchbaren Gegenstand unbeachtet, wie auch die ?Trümmerfrauen? nach dem Krieg nicht ein potentielles Bauteil liegen ließen ? deshalb von ihr auch ehrfurchtsvoll ?Königinnen der Ruinen? genannt.
Aufgewachsen in derselben zertrümmerten Welt, wurde Walter Schels zum Melancholiker," verliebt in die Ruhe", "verliebt in Schwarzweiß", wie er selbst sagt. Die Thematik des Vergänglichen zieht sich wie ein roter Faden auch durch seine Arbeiten über Mensch und Natur. Mit seiner Kamera tritt er ganz nah heran an Sterbende und Verstorbene, welkende und bereits verwelkte Blütenblätter. Walter Schels portraitierte nach seiner Rückkehr aus New York (1970) in ausdrucksstarken Schwarz-Weiß-Serien Tiere, Pflanzen und immer wieder den Menschen selbst: verschwindend kleine, bekannte und bedeutende, lebende und leblose Menschen. Seine Fotografien halten flüchtige Momente des Lebens in vielen Facetten fest, jedoch ohne Farben, da jene das Wesentliche in seiner Arbeit nähmen. Eine der wenigen Ausnahmen stellen die handkolorierten Bilder dar, die im Zirkus, zwischen Träumern und Gaukeleien, entstanden. Walter Schels Arbeiten überzeugen in der Regel durch ihre Schlichtheit, doch die Phantasie dieser Menschen, "die als Mittler zwischen Traum und Wirklichkeit " versuchen, eine der letzten wunderschönen Illusionen in unserer Zeit aufrecht zu erhalten?, lebt schließlich von ihrer Fülle an Formen und Farben.
In der Ausstellung ?Von phantastischen Träumern?? in der Galerie creativemind.im westend öffnen diese ausgewählten Fotografien von Walter Schels zusammenmit traumhaften Bildern und Skulpturen von Gabriele Schnitzenbaumer einen Raum für unsere eigene Phantasie und Vorstellungskraft. Walter Schels ist mit dem Zirkus Roncalli "bis zum Regenbogen" gereist, hat Träumer und Träume hinter Wägen und Zeltwänden erhascht. Die bunten Bilder von Gabriele Schnitzenbaumer und ihre phantastischen Wesen scheinen mal aus ganz fernen, mal aus vertrauten Welten zu entspringen. Doch
"wo sie tanzen, was sie spielen, wer da flügelt und mit wem, das denke sich jeder selbst."

Pünktlich zu Gabriele Schnitzenbaumers 75. Geburtstag sind ab dem 13. September 2013 im Westend also die Werke zweier Kriegskinder zu sehen, in deren Atmosphäre man sich auf die Fähigkeit zurück besinnt, die sich Kinder am besten zu erhalten wissen: das Träumen.


Johanna Leisgang












Fotografien und Kalligrafien von Nomi Baumgartl - Masako Ohta -
Haikus von Gabriele Hager



Weitere Bilder zum Kauf: siehe Slideshow


im Objektrahmen 50 x 70 auf Hahnemühle Reispapier - Preis 600 Euro
mit Kalligraphie 850 Euro


ZurückPlayWeiter











Ransome Stanley En Face Max Wagner

Die Galerie zeigt noch bis Ende April eine kleine
Auswahl an Bildern und Skulpturen der beiden Künstler.

Monotypien und Papierarbeiten von Ransome Stanley sind in der Galerie
jederzeit zu sehen.






George E. Todd - analoge Fotografie





Along the way - Auf dem Weg


Fotografien von George E. Todd - Ausstellung Sparkasse Starnberg, Wittelsbacher Str. 9, 82319 Starnberg
Ausstellung: 31. Januar bis 15. März 2013 - Ein Teil der Ausstellung ist in der Galerie zu sehen! Besuchen
Sie uns auch auf Facebook!




George E. todd wurde 1925 in Grimbsby, England, geboren und wuchs im Norden Londons auf.
Ab 1981 bereiste er den Südwesten von Amerika und entdeckte die großartigen Photografien Ansel Adams, Walker Evans, Andreas
Feininger und Mionor White. In Ihnen fand George E. Todd seine großen Vorbilder.

mehr Info










Bildserien die in der Galerie ständig ausgestellt werden - besuchen Sie unseren Shop oder rufen Sie mich an! Ich berate Sie gerne. Sämtliche Fotoarbeiten können Sie mit oder ohne Rahmen /Passepartout in der Galerie erwerben. Weiter zum Shop



R e i s e b i l d e r 000 von 000Sigurd Döppel


Fotografien aus Myanmar, Kambodscha und Laos

Bildband in der Galerie erhältlich!

weitere Motive finden Sie im Shop










Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü